Ellrich / Harz

Die Stadt Ellrich liegt an der Zorge am Südrand des Harzes, in unmittelbarer Nähe der Landesgrenze zu Niedersachsen. Ellrichs Stadtteil Sülzhayn befindet sich etwa drei Kilometer nordöstlich der Kernstadt in waldreicher Lage, es verfügt über zahlreiche Sanatorien und Pensionen, die teilweise malerisch im Wald eingebettet liegen.

Das Ellricher Stadt- und Heimatmuseum befindet sich in den Räumen eines ehemaligen Hospitalgebäudes der Stadt Ellrich, Hospitalstraße 40. Die Dauerausstellung umfasst die Bereiche Ur- und Frühgeschichte der Umgebung, Natur (Tierwelt und Geologie) sowie Entwicklung typischer Handwerke der Stadt (Werkstatteinrichtungen von Webern, Schuster, Kunstschmied und Frisör). Außerdem besitzt das Ellricher Museum ein Musikzimmer mit Instrumentensammlung und die Ausstattung der ehemaligen Stadtapotheke. Die wechselnden Sonderausstellungen informieren über die Ereignisse der Stadtgeschichte.


Image Caption
Image Caption
Image Caption
Image Caption
Image Caption

 

Der ehemalige Forstort Rothesütte wurde 1679 gegründet, dort befindet sich seit 1944 als Technisches Denkmal eine Waldarbeiter-, Glashütten- und Köhlersiedlung. Zur Erläuterung dieser regionaltypischen Gewerke im Harz wurde durch die Stadt Ellrich das ehemalige Pfarrhaus und eine Schauanlage am Friedhof hergerichtet.

Das Gebiet um Ellrich ist reich an Karsterscheinungen wozu auch Erdfälle und Höhlen gehören. Beim Ortsteil Appenrode befindet sich eine bereits 1589 beschriebene grottenartige Höhle, die Kelle. Durch fortdauernde Verwitterung im 19. Jahrhundert ist diese teilweise eingestürzt. Die noch immer offen zugängliche Höhle besitzt im Zugangsbereich einen hallenartiger Raum von bis zu 25 Metern Höhe, 16 Metern Breite und noch 20 Metern Resttiefe, ursprünglich (vor dem Einsturz) war diese Halle 95 Meter tief. Am Grund der Höhle befindet sich ein kleiner Höhlensee, dieser besitzt eine maximale Tiefe von 5 Metern. Die Höhle war schon vor zweihundert Jahren eine bekannte Sehenswürdigkeit und wurde auch von Gottfried August Bürger, Johann Wilhelm Gleim und Christoph August Tiedge aufgesucht.

 

Aus Wikipedia