Die Hexenkatzen

Es ist schon lange her, da hatte ein Bergmann die Nachtschicht auf der Juliane und mußte des Nachts um 11 Uhr jedesmal anfahren und seinen Kameraden ablösen. Er ging also um die bestimmte Zeit aus seinem Hause auf der Spitalstraße in Zellerfeld und kam oben aus der Stadt auf den Kreuzweg. Siehe! da saß eine kohlrabenschwarze Katze und klagte und schmeichelte ganz erbärmlich, und dabei doch auch freundlich, um ihn herum.

Weiterlesen: Die Hexenkatzen

Steiger Calvör

In einer Grube auf Andreasberg wird das Rothgülden gegraben, das ist so kostbar, daß die Bergleute, die aus dem Schacht kommen, am ganzen Körper untersucht werden. Dort kamen zu einer gewissen Zeit so viele Bergleute, die des Nachts arbeiteten, zu Tode. Einst nahmen sich zwei Kameraden vor, die Ursache dieser Todesfälle zu untersuchen.

Weiterlesen: Steiger Calvör

Wer der Bergmönch früher war

Der Bergmönch ist früher ein Bergmeister gewesen. Dieser hat solche Freude am Bergbau gehabt, dass er im Tod Gott gebeten hat, dass er ihm statt der seligen Ruhe im Himmel lieber die Erlaubnis geben möge, bis auf den jüngsten Tag in Berg und Tal, in Gruben und Schächten umherzufahren und den Bergbau zu beaufsichtigen. Diese Bitte wurde ihm gewährt.

Weiterlesen: Wer der Bergmönch früher war

Der Zwergenkrieg

Einst ging ein Bergmann nach Lautenthal im Harz. Als er an die Berge kam, an die Stelle, wo die Lautenthaler Teiche liegen, hörte er einen Tumult, ein Schreien und Wehklagen, ein Rufen und ein Toben. Es klang, als ob kleine Jungen miteinander stritten.

Weiterlesen: Der Zwergenkrieg

Die vertauschten Schuhe

Einst ging ein armer Pochknabe mit seinen zusammengebundenen Schuhen und Strümpfen über der Schulter aus Lautenthal hinaus, um zu fischen. Draußen an der Innerste legte er bei einem Strudel Schuhe und Strümpfe hinter sich und warf die Schnur ins Wasser. Da hatte auch schon eine dicke Forelle angebissen. Schon wieder eine und immer wieder! Das ging wohl eine Viertelstunde so fort. Da hatte der Junge Fische genug, ein paar Pfund zum Verkauf und so viel, daß er sich mit seiner Mutter dick und voll essen konnte. „Einen Letzten will ich noch fangen“, dachte er und warf die Angel aus. Doch mit seinem Glück war's aus, kein Fischlein wollte mehr anbeißen. Aber was war das? Hatte es nicht hinter ihm gelacht?

Weiterlesen: Die vertauschten Schuhe