Mansfelder Bergwerksbahn

800 Jahre Mansfelder Bergbautradition - 125 Jahre Mansfelder Bergwerksbahn

Nappia und Neucke hießen die beiden Bergleute, die der Überlieferung nach im Jahre 1199 am Hettstedter Kupferberg den Bergbau und das Hüttenwesen Mansfelder Land begründeten. Fast 800 Jahre währte der Bergbau auf Kupferschiefer, wobei sich die Region um Hettstedt, Mansfeld, Eisleben und Sangerhausen zum bedeutendsten Standort der Buntmetallurgie in Deutschland entwickelte.

 

In dieser Zeit wurden aus Mansfelder und Sangerhäuser Erz etwa 2.629.000 t Kupfer produziert. Mit insgesamt 14.213.t Silber wurde außerdem mehr Silber erzeugt, als in Erzgebirge und Harz zusammen!

Mansfelder BergwerksbahnAls nach der Einführung vielfältiger technischer Neuerungen - so wurde 1785 bei Hettstedt die erste deutsche Dampfmaschine errichtet - die Produktion ab etwa 1850 unaufhörlich anzusteigen begann, war der Transport der geförderten Schiefer mittels Pferdewagen nicht mehr wirtschaftlich zu bewältigen. Deshalb wurde au 15. November 1880 eine zunächst 5 km lange Schmalspurbahn zwischen den bei Welfesholz liegenden Glückhilfschächten und der Hettstedter Kupferkammerhütte in Betrieb genommen. Da sich die Bahn bewährte, wurde der Bau einer 30 km langen Schmalspurbahn Eisleben - Leimbach - Hettstedt begonnen. Siewar ab 1886 in voller Länge befahrbar und verband alle größeren Schächte und Hütten sowohl untereinander als auch mit den Staatsbahnhöfen Mansfeld (heute Klostermansfeld) und Hettstedt, wo große Umladeanlagen für Kohle , Koks usw. errichtet wurden.

LokschuppenAuch Personenverkehr wurde ab 1882 durchgeführt, wobei sogar doppelstöckige Wagen zum Einsatz kamen. Durch das Abteufen neuer und das Stilllegen alter Schachtanlagen veränderte sich die Bergwerksbahn ständig. Um 1925 hatte sie mit etwa 50 km Streckenlänge ihre größte Ausdehnung erreicht, wobei sieben Schächte und sechs Hüttenbetriebe angeschlossen waren. Der bestand an Fahrzeugen umfasste zu dieser Zeit 30 Dampflokomotiven, über 30 Personenwagen und mehr als 700 Güterwagen.

Das Ziel des 1991 gegründeten Vereins ist es, die Bahn mit ihren Gleisanlagen, Bauten und Fahrzeugen möglichst in ihrer Gesamtheit zu bewahren und dem allgemeinen Publikum zugänglich und im wahrsten Sinne des Wortes "erfahrbar" zu machen.

 

www.bergwerksbahn.de