Zisterzienser Kloster Museum Walkenried

Mit atemberaubenden Tempo überdeckte der Orden der Zisterzienser im hohen Mittelalter das gesamte christliche Europa.

Bereits als drittes Zisterzienserkloster im deutschen Sprachraum wurde das Kloster Walkenried im Jahr 1127 gestiftet.

Kloster Walkenried 

Während seiner Blütezeit vom 12. bis zum 14. Jh., war Walkenried eines der ökonomisch mächtigsten Klöster in Norddeutschland. Ihr Klosterleben richteten die Mönche nach dem Grundsatz der Benediktsregel Ora et labora aus. Mit Kreuz und Spaten, aber auch mit Schlägel und Eisen prägten sie weite Landstriche im Harz und dessen Vorland. Beeindruckend erhalten und zu besichtigen sind die restaurierten, im 13. Jh. errrichteten Gebäude der Klausur mit dem berühmten doppelten Kreuzgang und der stattlichen Ruine der Klosterkirche - ehemals eine der größten Kirchen Norddeutschlands. Beim Eintritt in die Klausur tauchen die Besucher ein in die Welt des Mittelalters und in die besondere Atmosphäre der gotischen Baukunst.

Das ZisterzienserMuseum

Kreuzgang Kloster WalkenriedMittelalterliche Klöster. Eine vergangene, uns weitgehend unbekannte Welt. Und dennoch: Verblüffende Parallelen zur heutigen Zeit - Wirtschaftsstrukturen, die als modern gelten, aber schon vor 900 Jahren von den Zisterziensern entwickelt wurden.

Betrachtungsweisen verschieben sich - Bekanntes erscheint in einem neuen Licht. Kloster Walkenried: Ein Ort, an dem diese vergangene Welt durch moderne Interpretationsformen lebendig wird. Auch historische und moderne Architektur ergänzen und steigern sich dabei gegenseitig.

Das Kloster, dessen Klausurgebäude mit dem berühmten doppelten Kreuzgang in einzigartiger Weise erhalten sind, wird den Besuchern in einer speziell für Walkenried entwickelten Vermittlungsform nahegebracht.

Eine faszinierende Zeitreise

Kloster Walkenried MuseumDas ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried, eines der größten Klostermuseen Deutschland, verlässt eingefahrene Pfade der Klosterpräsentation:Auf einer faszinierenden Zeitreise durch die weitläufigen, mehrgeschossigen Klausurgebäude aus dem 13. Jahrhundert werden durch akustische und visuelle Inszenierungen Mittelalter und Klosterleben lebendig. Die Besucher lernen die Zisterziensermönche dabei nicht nur als tiefgläubige Ordensleute kennen, sondern auch als clevere Geschäftsleute und Betreiber eines wirtschaflich überaus erfolgreichen und riesigen Unternehmens: des "Weißen Konzerns".

Kloster Walkenried VitrinenIn der sinnlich und kreativ gestalteten Ausstellung begegnen die Besucher historischen Persönlichkeiten, die für das Kloster bedeutsam waren, eine Abfolge von Klostermodellen verdeutlicht die wirtschaftliche Entwicklung des Klosters. Licht- und Stimmungswechsel lassen die Besucher am eigenen Leib erfahren, was die Unterordnung der Mönche unter einen geistlich bestimmten Tagesrhythmus bedeutet.

 

www.kloster-walkenried.de