Oberharzer Wasserregal

UNESCO-Welterbe Oberharzer Wasserwirtschaft


Das "Kulturdenkmal Oberharzer Wasserregal" ist das weltweit größte  Energiegewinnungs-, und Energiespeicherungs- und Energieverteilungssystem der vorindustriellen Zeit. 
Ab dem 16. Jahrhundert wurde ein System von Teichen, Gräben, Rinnen, Stollen und Radstuben zur Energiegewinnung aus Wasser für den Bergbau angelegt. Genutzt wurde das Wasser um Wasserräder zu betreiben und mit diesen vor allem einströmendes Wasser aus den Bergwerken abzupumpen sowie um Erztonnen zu transportieren. 
Wegen seiner überragenden Bedeutung wurde es unter dem Namen  "Oberharzer Wasserwirtschaft" im August 2010 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. 
Seit 1991 betreuen und unterhalten die Harzwasserwerke das berühmte "Oberharzer Wasserregal".

 

Fotos vom Oberharzer Wasserregal

Image Caption

Bild www.Harzwasserwerke.de

Image Caption

Bild www.OHWR.de

Image Caption

Bild www.OHWR.de

Image Caption

Bild www.Harzwasserwerke.de

Image Caption

Bild www.Harzwasserwerke.de

Image Caption

Bild www.Harzwasserwerke.de

Image Caption

Bild www.Harzwasserwerke.de

Image Caption

Bild www.Harzwasserwerke.de

Image Caption

Bild www.Harzwasserwerke.de


 Neben Gräben, Wasserläufen, Teichen und anderen Wasserbauanlagen gehören zum Welterbe auch die folgenden Denkmale:

  • das Zisterzienserkloster Walkenried
  • die Grube Samson in St. Andreasberg
  • die Rosenhöfer Radstuben in Clausthal-Zellerfeld
  • der Ottiliae-Schacht  in Clausthal-Zellerfeld
  • der Schacht Kaiser-Wilhelm II in Clausthal-Zellerfeld
  • der 19-Lachter-Stollen in Wildemann
  • der Knesebeck-Schacht in Bad Grund


Der Harz war eines der bedeutendsten Bergbau-Gebiete Europas und eine der ersten Industrielandschaften Mitteleuropas. Gefördert wurden im Harz vor allem Silber, aber auch Blei, Kupfer, Zink und andere Metalle. Während der Barockzeit war der Harz der größte Silberproduzent Europas. Der Bergbau und die damit verbundene Wasserwirtschaft als Energieversorgungssystem für den Bergbau erlangte deshalb eine so große Bedeutung, weil hier milliardenschwere Rohstoffe gewonnen wurden, weil im Harz die damals tiefsten Bergwerke der Welt betrieben wurden und weil die Energieversorgung mit Wasser mit einem außerordentlich großen Aufwand verbunden war.
Daher ist der Harzer Bergbau für eine Vielzahl von technischen Erfindungen wie z.B. dem Drahtseil weltberühmt geworden.

 

Zum Begriff "Wasserregal": Seit dem Mittelalter konnte der Landesherr sachlich, örtlich und zeitlich begrenzte Rechte verleihen, die sogenannten Regale. Der Begriff "Regal" stammt vom lateinischen Wort für König (Rex, Regis) ab.
Im Harz wurde neben der Nutzung bestimmter Bereiche eines Erzganges für den Bergbau auch das Recht auf Nutzung der benötigten "Wasserfälle auf Künste und Kehrrad" mit verliehen (Oberharzer Wasserregal). Der Bergbau hatte damit eine Vorrangstellung z.B. gegenüber einem Mühlenbesitzer, dem man damit "das Wasser abgraben" konnte.

Auf seinen mehrfach ausgezeichneten Erlebnisführungen macht der Diplom-Forstwirt und zertifizierte Welterbe-Guide Christian Barsch das UNESCO-Welterbe Oberharzer Wasserwirtschaft und den Nationalpark Harz authentisch und unterhaltsam erlebbar.

Besucher können aus einer Auswahl verschiedener Führungen über und unter Tage individuelle Programme zusammenstellen und zu ihren Wunschterminen buchen. Für Betriebsausflüge werden weitergehende Angebote wie Catering oder Teambuildings angeboten. Einzelpersonen oder Kleingruppen können an den öffentlichen Führungen teilnehmen, die während des Sommerhalbjahres regelmäßig stattfinden.


Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ohwr.de oder unter 0551 / 48 99 38 03